Letzten Sonntag fand im Freiburger Westen das Eishockey-Spiel zwischen den Wölfen Freiburg und den Bietigheim Steelers statt. Aufmerksam wurden wir darauf als Fanmagazin aber erst, als wir die Meldungen diverser Medien über eine Schlägerei nach dem Spiel sahen, in welche auch Mitglieder der Natural Born Ultras verwickelt gewesen sein sollen.

Für Polizei und Presse waren die Verantwortlichen schnell gefunden.

Dabei wurde die Gruppierung von einem Großteil der lokalen Medien als “National Born Ultras” betitelt. Uns ärgert besonders, dass die NBU zum wiederholten Male (!) von Medien mit großer Reichweite in unserer Region als Gruppierung mit durchweg rechter Gesinnung präsentiert wird. Das ist nicht Richtig! Vom Freiburger Wochenbericht über baden.fm bis zu stadtbesten.de hat jeder die Polizeimeldung mit dem falschen Gruppennamen abgeschrieben und erneut bewiesen, dass sie ihrer journalistischen Sorgfaltspflicht in keiner Form nachkommen wenn es Fanthemen betrifft. [4]

Am 06. Februar berichtet die Badische Zeitung nun das von den 60 Personen, welche an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein sollen, 11 Personen bereits identifiziert sind. Darunter 4 Mitglieder der NBU.[1] Eine Nachfrage von unserer Seite bei der NBU ergab das sich am Sonntag lediglich 1 Mitglied beim Spiel in der Franz Siegel Halle befand. Ebenso wiederspricht die NBU uns gegenüber auch den Aussagen der Polizei, dass jedes Heimspiel eine Gruppe von 10 Personen beim Eishockey zugegen wären. Der Grund dafür ist der einzige Punkt, in dem die Polizei recht hat: Niemand interessiert sich für Eishockey. [1,3]

Die beiden Vorsänger der NBU beim Heimspiel gegen Mainz vergangenes Jahr.

Auf unsere Anfrage bei der Freiburger Polizei anhand welcher Merkmale Sie eine Mitgliedschaft bei der NBU festmache, wollte man uns keine Auskunft geben, da dies Teil der laufenden Ermittlung sei.[2] Dass der Name falsch geschrieben wurde, sei auf die Autokorrektur zurückzuführen, und dürfe natürlich nicht passieren. Blöd nur, dass sich so Gerüchte verbreiten, welche jeglicher Grundlage entbehren und die Meldung stand jetzt (08.02.2018) weiterhin nicht korrigiert wurde.[4]

Wie an jedem Bundesligastandort üblich, gibt es auch in Freiburg hauptamtliche szenekundige Beamte (3 Stück),[2] deren Aufgabe es ist, Fußballfans zu begleiten, zu beobachten und zwischen den Parteien zu vermitteln. Spätestens diese hätten im Nachgang erkennen müssen, dass es sich bei dem Großteil der aufgegriffenen Personen um keine Mitglieder der NBU handelt.

Bleibt festzuhalten, dass die Freiburger Polizei nach der ganzen Kritik in den letzten Monaten rund um die Heimspiele beim SC Freiburg nichts dazugelernt hat. Ebenso ist die überwältigende Mehrheit der Freiburger Presse nicht fähig, erhaltene Berichte auf Korrektheit zu überprüfen. Am Ende bleibt eine erneut zu Unrecht in die rechte Ecke und an den Pranger gestellte Gruppe, die bis auf eine einzelne Person überhaupt nicht zugegen war.

Quellen:

[1] http://www.badische-zeitung.de/ehc-freiburg-will-langfristige-stadionverbote-verhaengen
[2] E-Mail Pressestelle Polizeipräsidium Freiburg
[3] Telefonat mit den Natural Born Ultras
[4] Siehe Screenshots

Screenshots:

Berichterstattung von “Du weißt du bist Freiburger, wenn”.

Fehlerhafte Pressemitteilung der Freiburger Polizei.

Berichterstattung vom Freiburger Wochenbericht.